Rezension FODMAP

 

Das-FODMAP-Konzept-Leichte-Kueche-bei-Reizdarm-Ein-o2s-51tyerovduL

Buch Rezension: „Das FODMAP-Konzept – Leichte Küche bei Reizdarm“ Carine Buhmann/Caroline Kiss, AT Verlag Aarau und München, 2016, ISBN 978-3-03800-909-2;

Gelingt der Mix aus Theorie und Rezeptsammlung?

Dieses Buch gehört in den Besitz jedes Professionellen, der sich mit Reizdarm befasst und Menschen berät, die unter diesem sehr komplexen Krankheitsbild leiden. Die Autorinnen Carine Buhmann, Kochbuchautorin und Caroline Kiss, Diätologin haben einen durchaus gelungenen Mix aus Theorie und Praxis mit einer bemerkenswerten Rezeptsammlung erstellt.

Der theoretische Teil ist ausführlich und einfach erklärt. Der logisch und gut strukturierte Aufbau hilft beim Verständnis.

Die doch sehr komplexe Theorie wird einfach und verständlich dargestellt, ohne jedoch zu bagatellisieren. Es ist den Autoren perfekt gelungen ein sehr komplexes, wissenschaftliches Thema professionell und doch für Laien einfach verständlich zu erklären. Auch wenn man glaubt das Thema bereits gut zu kennen, erfährt man Neues und versteht Zusammenhänge besser. Die anschaulichen Fotos und Bilder vereinfachen das Verständnis zusätzlich.

Außerordentlich nützlich und hilfreich sind Wochenmenüpläne mit Fleisch, Fisch oder vegetarisch. Dadurch hat jeder die Möglichkeit sich seine Menüs so zu planen, dass es abwechslungsreich bleibt und doch ausgewogen. Das Risiko, dass man sich verzettelt und eintönig isst, wird minimisiert.

Es handelt sich um einen durchaus alltagstauglichen Ratgeber, der auch Berufstätigen Ideen und Tipps gibt, das FODMAP Konzept umzusetzen.

Die 170 Rezepte sind lecker und unkompliziert. Sie sind einfach vorzukochen und können problemlos mit zur Arbeit genommen werden.

Der Unterschied zwischen FODMAP-armen und FODMAP-reduzierten Rezepten gelingt einfach durch eine farbliche Differenzierung.

Die Rezepte sind alltagstauglich und setzen keine besonderen Kocherfahrungen voraus. Ebenso achteten die Autorinnen darauf, keine zu ausgefallenen Zutaten zu verwenden und wählten wenig zeitaufwendige Zubereitungsarten. Neben sehr einfachen Rezepten wie Pfannkuchen, Rösti und Tomate-Mozzarella Salat, findet man ausgefallenere leckere Rezepte wie Curry-Reissalat mit Früchten und Curry Tofu Würfeln und Hirsotto mit Gemüse und Parmesan oder Kartoffeltarte. Besonders interessant ist die jeweils vegetarische Alternative, die gegeben wird. Auch vermeintlich schwierige Rezepte wie eine Biscuitroulade gelingen einfach und schmecken vorzüglich.

Sehr interessant und benutzertauglich sind die Unterteilungen in Kapitel: „Frühstück“, „Take from home“, „Einfach gemütlich“, „Nicht alltäglich“, „Süß, fruchtig, ofenfrisch“.

Der Anhang illustriert detailliert und leicht verständlich die Lebensmitteltabelle entsprechend des FODMAP Gehalts und die Tabelle von A bis Z zeigt auf einen Blick, welches Lebensmittel FODMAP-arm oder FODMAP-reduziert ist.

„Das FODMAP-Konzept“ hat all meine Erwartungen übertroffen und ist für mich ein unverzichtbarer Ratgeber geworden. Es wird darauf hingewiesen, dass das Buch keine individualisierte Beratung bei einem spezialisierten Diätologen ersetzt, aber es ist es eine sehr hilfreiche Unterstützung, vor allem durch die beeindruckende Rezeptesammlung. Jeder wird das Seine finden und umsetzen können. FODMAP arm kochen und genießen kann genau so viel Spaß machen wie „normale“ Ernährung.

Alle wichtigen Infos zum Buch, kurze Erklärung zum FODMAP-Konzept inklusive Listen und Rezepten zum Download sowie eine Leseprobe findet man unter der Webseite www.fodmap-konzept.ch.

 

Laisser un commentaire